Fünf Dinge, die bei der Möbelauswahl für das Kinderzimmer beachtet werden sollten

Möbeln kommen gleich zwei wesentliche Funktionen zu. Einerseits haben sie für die Wohnsituation eine herausragende praktische Rolle. Sie sorgen für den nötigen Stauraum, unterstützen die Gemütlichkeit des Lebensraumes und haben, je nach Zimmer, unterschiedliche Aufgaben. Andererseits tragen sie ganz entscheidend zur Ästhetik der heimischen vier Wände bei. Je nach Geschmack, gibt es diverse unterschiedliche Designs, Farben und Materialien. Gerade bei der Möbelauswahl für das Kinderzimmer, gibt es einige Dinge zu beachten.

Die fünf wichtigsten Dinge bei der Möbelauswahl für das Kinderzimmer:

1. Nichts geht über die Sicherheit. Ein Kinderzimmer dient dem Kind dazu, die Welt spielerisch kennenzulernen. Dazu gehören auch das Herumtoben und Raufereien. Spitze Ecken an Tischen, ungesicherte Hochbetten oder Drehstühle sollten generell tabu sein.

2. Das Kind wächst und entwickelt sich in den ersten Lebensjahren relativ rasch. Die Möbel sollten daher nicht zu sehr von einer kurzfristigen Lebensphase geprägt sein. Zu simple und kindische Möbel oder zu viele bunte Wand- und Möbelbemalungen können das Kind schnell in seiner Entwicklung bremsen. Kindliches Design ist gut, bitte aber mit ausreichend neutralem Spielraum.

3. Riesige Schränke, Betten und sonstige Möbel in Erwachsenengröße sollten vermieden werden. Diese werden von ihren Dimensionen dem Kind nicht gerecht. Das Kind kommt nicht selbstständig überall hin und wird schnell zur Abhängigkeit von den Eltern erzogen.

4. Gerade im Kinderzimmer sollte auf naturbelassende und hochwertige Möbel geachtet werden. Ein Kind ist besonders anfällig für Umweltgifte und sonstige schädliche Stoffe. Stören Sie die Entwicklung des Kindes nicht durch industrielle Möbelsünden, die zwar glänzen mögen, aber teilweise sehr viele Giftstoffe enthalten.

5. Lassen Sie dem Kind genug Raum. Ein zugestelltes Zimmer hat negative Auswirkungen auf das Unterbewusstsein des Kindes. Der Eingangsbereich sollte immer besonders frei gehalten sein, damit das Kind sein Zimmer nicht unbewusst als Gefängnis empfindet, sondern schon früh als freiwilligen Rückzugsraum. Auch das Aufräumen fällt dem Kind in einem übersichtlichen Raum wesentlich einfacher. So lernt es schon früh Ordnung zu halten und das Spielen macht auf diese Weise noch mehr Freude.

Die frühen Jahre nicht unterschätzen

Der Mensch wird im Kindesalter für den Rest seines Lebens geprägt. Die richtige Gestaltung und Möbelauswahl für das Kinderzimmer nehmen dabei eine wichtige Rolle ein. Hier können Eltern die ersten Grundsteine legen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>