Lila als schönster Versuch

In diesem Jahr hält sich eine Farbe sehr beharrlich an der Spitze der Trendfarben für das Innendesign. Lila hat den Status als Geheimtipp schon seit geraumer Zeit verloren. Diese Farbfamilie sorgt für so viel Harmonie und kann so elegant und edel wirken, dass dies wohl niemanden verwundern dürfte. Lila ist nicht Lila. Es gibt unendlich viele Nuancen, die im Zusammenspiel die perfekte Harmonie erzeugen, nicht umsonst gilt die Provence mit ihren Schattierungen in Lavendel als Fest für die Sinne. Dieser Effekt kann jetzt auch unsere Designer Möbel verzaubern und wohnen zur wahren Freude machen.

Provence aller Orten

Die Provence nimmt jeden mit ihrem Licht und ihren Farben gefangen. Eine dieser Farben ist das wundervolle Lavendel. Auch Lavendel ist nicht Lavendel, es gibt Nuancen, die einen höheren Grauanteil haben und es gibt Nuancen, deren Rotanteil höher ist. Damit ist der Fantasie der Designer keine Grenze mehr gesetzt. Im grenzenlosen Raum kann sich auch grenzenlose Schönheit entwickeln, das ist der Grund, warum eine kleine Farbfamilie einen solchen Effekt hat, warum ihre Schönheit für jeden das Richtige hat. So kann jeder in dem Ambiente wohnen, das ihm gefällt.

Lila steht wirklich für Freiheit

Designer Möbel in Lila gleichen einander nur selten, zu viele Nuancen stehen den Designern zur Verfügung, die sie auch ausgiebig nutzen. Tiefes Pflaume, strahlendes Lila, pastelliges Lavendel, die Möglichkeiten sind schier unendlich und so werden Möbel zu Unikaten. Eine hochglänzende Schankfront in einem Pflaumenton kann zusammen mit Wohnaccessoires in Beerentönen ein so wunderbares Bild ergeben, dass man sich fragt, warum Lila nicht schon immer zentral im Innendesign war. Kaum eine Farbe gibt so viele Möglichkeiten so zu wohnen wie man wirklich will.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>